Hörspiel "Imperium":Treibgut aus dem Kaiserreich

Produktionsfoto Judith Engel_(c) Susan Schütz

Reise in die Südsee: Judith Engel bei den Aufnahmen zu "Imperium".

(Foto: Susann Schütz/HR)

Christian Kracht schickt in seinem Roman "Imperium" deutsche Sonderlinge in der Südsee. In der Hörspiel-Inszenierung der Geschichte spielt ein fantastisches Ensemble.

Von Stefan Fischer

Als "Stand- und Treibgut des deutschen Kaiserreichs" werden die Figuren einmal bezeichnet von Axel Milberg, Erzähler in der Hörspielfassung von Christian Krachts Roman "Imperium". Der Roman, 2012 erschienen, war umstritten, der Vorwurf: Er sei geprägt von rechtem Gedankengut. Der Regisseur Walter Adler zeigt in seiner dreieinhalbstündigen Radiofassung nun sehr schön, dass nicht die Erzählhaltung, sondern etliche Figuren ein Problem haben mit kolonialer Denke. Kracht entsendet Sonderlinge in die Südsee, die dort in abstrusen Weltbildern aus Esoterikversatzstücken und eben auch Herrenmenschenfantasien nach einem Lebensglück suchen, das sie zu Hause in Deutschland nicht erringen können. Jens Harzer, Judith Engel, Tom Schilling, Wolfram Koch und viele mehr bilden ein Ensemble, das diesem sehr speziellen Milieu gerecht wird.

Imperium, HR 2, 21. November 2021, 22 Uhr. Teil 2 am 28. November.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB