Deutscher Historikertag:Sollten die Hohenzollern nicht den Staat entschädigen?

Lesezeit: 5 min

VERKAUFSRENNER TAMAGOTCHI-EI

"Urfigur der digitalen Deutungskämpfe": Das Tamagotchi, gerade noch ein beliebtes Spielzeug für Kinder und Jugendliche, ist schon Gegenstand historischer Forschung geworden.

(Foto: DPA)

Was die klagefreudige Herrscherfamilie mit dem Tamagochi gemein hat - und wie beides auf dem Historikertag in München zusammentrifft.

Von Kurt Kister

Wie? Das Tamagotchi ist ein Gegenstand historischer Forschung? So wie Papsturkunden aus dem 13. Jahrhundert oder das Verhältnis Russlands zu Japan nach dem Krieg von 1905? Geschichte ist zwar Vergangenes, aber fast jede Sonntagsrednerin weiß, dass die Gegenwart nur ein Wimpernschlag ist, bevor sie Vergangenheit und bald auch Geschichte wird. Und die Geschichtswissenschaft beschäftigt sich eben schon länger nicht mehr nur mit Haupt- und Staatsaktionen, mit Archivalien, auch wenn die wichtig sind, oder mit innerdisziplinären Konflikten, die an die scholastische Frage erinnern, ob tausend Engel auf eine Nadelspitze passen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Zur SZ-Startseite