bedeckt München 22°

Historikerin im Interview:Das Machtgefälle zwischen Frauen und Männern

Mary Beard Professor of Classics at the University of Cambridge a fellow of Newnham College and R

Mary Beard, geboren 1955 in der englischen Kleinstadt Much Wenlock, ist Althistorikerin und Professorin an der Universität Cambridge.

(Foto: imago/Stella Pictures)

Mary Beard erklärt, wie die Gesellschaft an Geschlechterklischees hängt und warum es für Frauen nicht die Lösung sein kann, wie ein Mann zu reden, um ernst genommen zu werden.

Interview von Meredith Haaf

Niemand hat in den vergangenen Jahren so viel für die Popularisierung der Antike getan wie die Cambridge-Historikerin Mary Beard. Sie ist spezialisiert auf eine besondere Mischung aus Alltags- und Diskursgeschichte, mit der sie sich insbesondere der Neuinterpretation des Römischen Reichs widmet. Für die BBC moderiert Mary Beard außerdem populäre Geschichtssendungen wie "Meet the Romans". Immer wieder hat sich die erklärte Feministin mit dem Leben und der Rolle von Frauen in der Antike beschäftigt. 2012 wurde sie von einem Fernsehkritiker angegriffen, weil sie seiner Ansicht nach zu ungepflegt vor die Kamera trete. Beard brachte daraufhin eine anhaltende Debatte über den Umgang mit Frauen in der Öffentlichkeit ins Rollen. Zum Weltfrauentag erscheint nun "Frauen und Macht. Ein Manifest" (S. Fischer, 96 Seiten, 12 Euro). In zwei unterhaltsamen Essays beschäftigt sich Beard darin mit dem prekären Status der Frau in Antike und Gegenwart.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Krise
Die Entdeckung der Gegenwart
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Pressetermin Eröffnung modernisierter Freiluftschießstand, Lorch, Bild x von x Lorch, 03.08.2020 Pressetermin Eröffnung
Report
In der Stadt der Waffen
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Zur SZ-Startseite