bedeckt München 22°

Chance The Rapper:Ganz großes Hip-Hop-Schnipsel-Theater

Chance The Rapper

Chancelor Bennett alias Chance the Rapper.

(Foto: AP)

Schwindlige Trompeten, clevere Reime: Mit seinem neuen Album "Coloring Book" schafft Chance The Rapper atemberaubende politische Kunst.

Von Jens-Christian Rabe

Man muss hier ausnahmsweise wirklich ganz vorne anfangen, also bei den allerersten Takten, weil das Schöne an Popmusik ja ist, dass manchmal ein paar schiefe Töne völlig ausreichen, um sich in ein Album zu verlieben.

Besonders, wenn sie - wie auf dieser neuen Platte "Coloring Book" des amerikanischen Rappers Chance The Rapper - aus ein oder zwei Trompeten kommen, denen eindeutig ziemlich schwindlig ist. Darunter schieben sich zögerlich warme Soundflächen, die aus einem Synthesizer kommen, der aber tatsächlich weniger gespielt als eher tastend ausprobiert wird - und man ist schon ganz hingerissen, bevor auch nur ein Beat oder gar ein einziges gesprochenes Wort zu hören war. Weil man so in die Musik hineingetaumelt wird wie man morgens aus dem Bett in den Tag herüberfallen möchte, in sanftem Schwindel.

Der Song heißt "All We Got" und ziemlich bald stellt einen ein scharfes Snare-Peitschen und das heftige Klopfen einer dumpfen Bassdrum fest auf die Füße, ganz abgesehen von Chance The Rapper himself oder vielmehr seiner Stimme, die vor sich hinbrabbelt, bevor sie einen freundlich-tiefenentspannt von der Seite anlabert, um im nächsten Moment zum großen Klage-Sprachgesang anzuheben und einen schließlich energisch darauf hinweist, was hier jetzt abgeht: das großartige dritte Chance-The-Rapper-Album natürlich, für die "kids of the king of all kings" - für die Kinder des Königs aller Könige. Amen.

"All We Got" ist eher ein Intro als ein richtiger Song und trotzdem möchte man - anders als sonst bei groß angelegten Pop-Overtüren - nicht so schnell wie möglich vorspulen, sondern zurück. Weil da doch auch noch diese brutale Posaunen- Sequenz war und am Ende dann dieser mit allerlei Soundmanipulationssoftware verwehte Lallgesang und der Kinderchor im Hintergrund und Kanye West ist da doch auch noch irgendwann zu hören?

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite