Neu auf Netflix: "Hillbilly Elegy":Hinter den blauen Bergen

HILLBILLY ELEGY; Hillbilly Elegy

Exotische Welt der Armut und Drogensucht: Glenn Close als Hinterwäldler-Matriarchin "Mamaw".

(Foto: Lacey Terrell/Netflix)

Ron Howards Film ist nicht sonderlich gelungen. Aber er lenkt den Blick zurück auf die Hillbillys, die als Mythos und Zerrbild weißer Armut in den USA durch viele Geschichten geistern.

Von Andrian Kreye

Ron Howards Verfilmung der "Hillbilly Elegie" von J. D. Vance gehört eigentlich in die Kategorie "Wir haben uns diesen Film angesehen, damit Sie das nicht mehr müssen". Aber gerade das Scheitern des Films gibt einen tiefen Einblick in das Amerika der Gegenwart

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Filmfest München - CineMerit Gala
Woke-Debatte in England
Nicht lustig
Silhouette of a female holding a analog megaphone.
Corona
Gepflegt ausrasten
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB