bedeckt München 17°

Hetze gegen Richard Gutjahr:Freiwild im Netz

Richard Gutjahr bei der Verleihung des Grimme Online Award 2016 in der Kölner Flora Köln 24 06 201

18 Monate in einer Achterbahn "und die geht die meiste Zeit über steil nach unten": Richard Gutjahr.

(Foto: Future Image/imago)

Der Journalist Richard Gutjahr war Internet-Fan. Doch seit er Zeuge des Attentats in Nizza und des OEZ-Anschlags in München wurde, hetzen Verschwörungstheoretiker gegen ihn. Über einen ausweglosen Kampf.

Von Alex Rühle

Er sieht blass aus. Aber blass sieht man ja schon nach fünf Minuten Achterbahnfahrt aus. Richard Gutjahr sagt, er sitze seit 18 Monaten in einer Achterbahn, "und die geht die meiste Zeit über steil nach unten". Jetzt sitzt er in einem Café in München-Schwabing, massiver Holztisch, Vormittagssonne, aber auch hier scheint immer wieder der Boden unter ihm aufzureißen, manchmal geht es mitten im Erzählen steil nach unten, er bricht jäh ab, zwanzig Sekunden Schweigen, er scheint ein Wort zu suchen, winkt ab und sagt nur "Horror".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Mein Job ist: die Geiseln zurückzubekommen, heil und gesund"
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Corona und Solidarität
Es kommt der Tag
Motorradfahren
Münchner Freiheit
Zur SZ-Startseite