Helmut-Schmidt-Ausstellung in Hamburg:Der coole Macher war er nicht immer

Lesezeit: 4 min

Helmut-Schmidt-Ausstellung in Hamburg: Bundeskanzler Helmut Schmidt nimmt am 5. September 1977 in einer Fernsehansprache Stellung zur Entführung des Arbeitgeber-Präsidenten Hanns Martin Schleyer durch die RAF.

Bundeskanzler Helmut Schmidt nimmt am 5. September 1977 in einer Fernsehansprache Stellung zur Entführung des Arbeitgeber-Präsidenten Hanns Martin Schleyer durch die RAF.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Die Hamburger Bundeswehr-Universität zeigt den früheren Kanzler Helmut Schmidt in politischen Extremsituationen.

Von Peter Burghardt

"Gefahrenstufe Alpha" steht draußen am Tor der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr in Hamburg-Wandsbek. Das ist beruhigend, weil die unterste Gefahrenstufe für militärische Bereiche; Soldaten und Studenten mit und ohne Uniform kommen an einem Sonnentag entspannt des Weges. Auf dem Campus, hinten in der Hauptbibliothek, gerät derweil ein Mythos ganz leicht in Bedrängnis.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zur SZ-Startseite