Frühe Erzählungen von Helga Schubert:Gute Reise

Lesezeit: 4 min

Frühe Erzählungen von Helga Schubert: Man hat die Bewohner der Hinterhäuser vom Prenzlauer Berg vor Augen, wenn man Helga Schubert liest. Hier die Dänenstraße in den Siebzigerjahren.

Man hat die Bewohner der Hinterhäuser vom Prenzlauer Berg vor Augen, wenn man Helga Schubert liest. Hier die Dänenstraße in den Siebzigerjahren.

(Foto: Klaus Krause/imago images/snapshot)

"Lauter Leben", das neu erschienene Debüt von Bachmann-Preisträgerin Helga Schubert, skizziert Biografien in der deutschen Diktatur.

Von Renatus Deckert

Als Helga Schubert vor zwei Jahren den Ingeborg-Bachmann-Preis gewann, war das ein Triumph, der ihr Glückwünsche, Lobeshymnen und ein unentwegt klingelndes Telefon bescherte. Für den Literaturbetrieb war es ein Armutszeugnis: Wie konnte es sein, dass diese Autorin, deren Erzählung "Vom Aufstehen" Jury und Publikum gleichermaßen verzauberte, 20 Jahre lang für die Schublade hatte schreiben müssen? Warum hatte kein Verlag sich für sie interessiert?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Man with notebook on bed in hotel room; Diary
Gesundheit
»Wenn man seinen Ängsten aus dem Weg geht, wird alles nur schlimmer«
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite