Helga Schuberts Erzählband "Judasfrauen":Unblutige Morde

Lesezeit: 4 min

Akademie für Deutsche Jugendführung in Braunschweig, 1940

"So sensibel, so zart, so kooperativ, so mütterlich, so kreativ, so authentisch sind wir nicht": Mitglieder des BDM-Werks "Glaube und Schönheit" 1940 in Braunschweig.

(Foto: Scherl/SZ Photo)

Sie verrieten Aktivisten, Juden, Widerständler: In kühlem, fast juristischem Stil erzählt Helga Schubert zehn Geschichten von NS-Denunziantinnen.

Von Gustav Seibt

Drei Wochen nach dem Attentat auf Hitler vom 20. Juli 1944 wurde Carl Goerdeler, der von den Verschwörern als Reichskanzler vorgesehen war, verhaftet. Goerdeler, mit Steckbrief gesucht, war von einer Frau erkannt und denunziert worden, die ihn zuletzt 21 Jahre zuvor gesehen hatte. Die Geschichte dieser Frau, ihrer Denunziation mit nachfolgender Belohnung - eine Million Reichsmark samt einem Händedruck des Führers -, schließlich den Prozess und die Bestrafung nach dem Krieg erzählt Helga Schubert auf elf Druckseiten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ex-Priester Anselm Bilgri
"Ich möchte zu einer Kirche gehören, wo Schwulsein keine Sünde ist"
Young fitness couple running in urban area; alles liebe
Partnerschaft
"Sport kann Zeit sein, die man ganz bewusst miteinander verbringt"
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Psychische Gesundheit
"Unsere Elternhäuser sind brüchiger und stärker belastet als früher"
Corona
Was bedeutet Long Covid für Kinder?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB