bedeckt München 22°
vgwortpixel

Helene Hegemann: An meine Kritiker:"Eimerweise Scheiße"

Helene Hegemann schlägt zurück: In einem Beitrag für die Wochenzeitung Die Zeit teilt die mit Plagiatsvorwürfen konfrontierte Autorin gegen ihre Kritiker aus - mit drastischen Worten.

Nachdem in den vergangenen Wochen und Monaten zwar sehr viel über sie aber kaum etwas von ihr zu hören war, meldet sich nun Helene Hegemann mit einem Text in der Wochenzeitung Die Zeit zu Wort. Die wegen Plagiatsvorwürfen heftig angegriffene Autorin kritisiert in dem Text nun ihrerseits ihre Kritiker: "Mir wurde moralisch falsches Handeln vorgeworfen, in Artikeln, die die Moral selbst diskreditierten", schreibt Hegemann.

Helene Hegemann, ddp

Die zielen mit Dartpfeilen auf mich: Helene Hegemann rechnet mit ihren Kritikern ab.

(Foto: Foto: ddp)

Diese Texte seien von Menschen verfasst worden, "denen es augenscheinlich nicht um recherchierte Informationen ging, sondern darum, eimerweise Scheiße über mir auszuschütten". Die Plagiatsvorwürfe seien zum Anlass genommen worden, sie nicht ernst zu nehmen. Hegemann hatte in ihrem Roman Axolotl Roadkill Passagen aus dem Roman Strobo des Bloggers Airen ohne Quellenangabe übernommen. Vor dem Aufkommen der Vorwürfe war das Werk von den Kritikern hochgelobt worden.

Auch sonst bedient sich Hegemann in ihrem Text eines durchaus drastischen Vokabulars. Gleich zu Beginn stellt sie klar: "Ich setze mich hier also nicht hin, um in den letzten brauchbaren Wogen irgendeines gelangweilten Presseexzesses noch mal meine Außenwirkung zu glätten und zu schreien: Ich bin cool, ich war schon mit 14 im Berghain, ihr seid alle Wichser."

Für die inzwischen 18-jährige Hegemann habe sich, so heißt es in ihrem Text, die Diskussion zu einem Machtkampf entwickelt, den sie von vornherein aufgeben müsse: "Alles, was ich sage, so differenziert ich es auch versuche auszudrücken, wird zu dem Futter einer Meute übelgelaunter Menschen, die daraus machen, was sie wollen, und währenddessen mit Dartpfeilen auf in ihrem Büro angebrachte Fotos von mir zielen", so Hegemann. "Das muss man ausblenden und mit Fassung tragen."

Unter der Überschrift "An meine Kritiker" verteidigt sich die Autorin außerdem erneut gegen den Vorwurf des Plagiats. Es gehe insgesamt lediglich um eine von 206 Buchseiten. Zudem habe sie die Stellen nicht abgeschrieben, sondern "modifiziert in einen komplett anderen Kontext gesetzt".

Kritiker zu Helene Hegemanns Plagiat

Vom Wunderkind zum Dussel