Stadt und Natur Die Buga als Blick in die Zukunft

Aus Grau mach Grün: Wo ehemals Industrie stand, wachsen nun grüne Hügel in die Höhe und Traubenhyazinthen in Dünen.

(Foto: Bundesgartenschau Heilbronn 2019 GmbH)

Wie lässt sich mehr Natur in die Städte bringen? Ein Besuch bei der Bundesgartenschau in Heilbronn und die Frage, wie es weitergehen kann mit dieser Welt.

Von Laura Weissmüller

Einzelne Grashalme haben es geschafft. Auch einige Blätter sind zu sehen, aber ansonsten muss man sich schon anstrengen, um irgendetwas Grünes zwischen den Kieselsteinen zu erkennen. Von Farbe, geschweige denn überwältigender Blumenpracht keine Spur, und trotzdem gehören die kleinen Kiesfelder zu dem Spektakulärsten, was die Bundesgartenschau in Heilbronn zu bieten hat.

Wie bitte? Eine Veranstaltung, die mit 15 000 Quadratmetern Blumenbeeten, mehr als einer Millionen eingesetzten Blumenzwiebeln und 8000 Rosen für sich wirbt, soll nicht mehr als das dürftige Grün ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Wohnen in München Das Einfamilienhaus, ein Irrsinn

Wohnen in Großstädten

Das Einfamilienhaus, ein Irrsinn

Die Städtebau-Professorin Sophie Wolfrum erklärt, warum ein Haus pro Familie keine gute Idee ist. Sie spricht über Wohnen in München und ist sicher: "Wir werden alle öfter umziehen."   Interview von Pia Ratzesberger