Auf dem Festival-Gelände herrscht als Reaktion auf die jüngsten Gewalttaten in Ansbach, München und Würzburg ein Rucksack- und Taschenverbot. Besucher werden sorgfältig an den Eingängen abgetastet. Auch eine Seelsorgeteam ist vor Ort. 20 Helfer stehen für Musikfans in Krisensituationen rund um die Uhr für Gespräche bereit.

Bild: dpa 6. August 2016, 10:402016-08-06 10:40:15 © Sz.de/dpa/Getty/AFP/lkr/luc