bedeckt München 22°
vgwortpixel

Hass im Netz:Das kannst du nicht sagen

Ernste Frau mit Finger auf den Lippen in einem Zaun PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY RoyxScott 118003

Wo endet die Meinungsfreiheit, und was ist noch akzeptabel? Darüber herrscht eine hitzige Debatte.

(Foto: imago/Ikon Images)

Was man noch sagen darf. Und was man noch nie sagen durfte: Wo verläuft die Grenze zwischen Hass und Meinungsfreiheit? Und wer soll entscheiden, was bestraft wird?

Es war im Sommer 1964, als der Anführer einer Gruppe von Ku-Klux-Klan-Anhängern in Hamilton County in Ohio, Clarence Brandenburg, einen Fernsehreporter einlud, einer ihrer gespenstischen Versammlungen beizuwohnen. Die spitzen Haubenmasken auf dem Kopf, gekleidet in weiße Kutten, versammelten sie sich um ein brennendes Kreuz, Brandenburg sagte: "Wir sind kein Rachebund, aber wenn unser Präsident, unser Kongress und unser Oberster Gerichtshof weiterhin die kaukasische Rasse unterdrücken, könnte es sein, dass irgendwann Rache geübt werden muss."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Daniel Barenboim
"Beethoven kann man nicht spielen, ohne zu denken"
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Zeitgeist
Die verwirrte Gesellschaft
Teaser image
Psychologie
Schluss mit dem Aufschieben
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Zur SZ-Startseite