Harry Potter als Theaterstück:Der Junge, der lebt und lebt und lebt

Kinofilm "Harry Potter und der Stein der Weisen"

Ja, das ist schon wieder 14 Jahre her, dass "Harry Potter und der Stein der Weisen" in den deutschen Kinos lief - das Buch erschien sogar vor 18 Jahren.

(Foto: dpa)
  • Joanne K. Rowling hat bekanntgegeben, dass es ein Harry-Potter-Theaterstück geben wird.
  • Sein Titel lautet "Harry Potter und das verwunschene Kind".
  • Das Stück soll im Sommer 2016 Premiere in London feiern.

Von Anja Perkuhn

Sehr verehrte Muggel, hergehorcht: Das Ding ist noch lange nicht durch. Sieben Bücher und acht Filme sind nicht das Ende der Harry-Potter-Geschichte: Autorin Joanne K. Rowling hat jetzt per Twitter bekanntgegeben, dass es im kommenden Sommer in London ein Theaterstück über den jungen Zauberer mit der blitzförmigen Narbe auf der Stirn geben wird.

18 Jahre nach Veröffentlichung des ersten Bandes "Harry Potter und der Stein der Weisen" in Großbritannien (Ja, es sind wirklich 18 Jahre...) wird Rowling der Harry-Potter-Saga einen neuen Aspekt hinzufügen - denn es soll sich bei dem Stück nicht um eine simple Adaption der Buchreihe handeln, sondern um eine völlig neue Randgeschichte. "Harry Potter and the Cursed Child" ("Harry Potter und das verwunschene Kind") soll es im Original heißen und eine Co-Produktion von Rowling, dem Drehbuch- und Theater-Autoren Jack Thorne (unter anderem Nick Hornbys "A Long Way Down") und Theater-Regisseur John Tiffany werden.

Zum Inhalt wollte sich Rowling nicht äußern. "Alles was ich sagen kann, ist, dass es keine Fortsetzung sein wird", sagte sie. Das Londoner Palace Theatre, in dem das Stück 2016 uraufgeführt wird, war etwas freigiebiger mit seinen Informationen: In der Produktion wird es darum gehen, warum Harrys Eltern frühzeitig durch die Hände von Lord Voldemort sterben mussten.

Harry Potter als Theaterstück: Zum Inhalt des "Harry Potter"-Theaterstückes will sich Autorin Joanne K. Rowling nicht äußern - mit den Büchern und den Filmrechten ist sie kürzlich Milliardärin geworden.

Zum Inhalt des "Harry Potter"-Theaterstückes will sich Autorin Joanne K. Rowling nicht äußern - mit den Büchern und den Filmrechten ist sie kürzlich Milliardärin geworden.

(Foto: AFP)

Die Besetzung für das Stück ist noch nicht bekanntgegeben. Karten für "Harry Potter and the Cursed Child" sollen ab Herbst in den Verkauf gehen.

"Die Zuschauer werden sehen, dass es das angemessene Medium ist"

Muss das nun sein? Ein Theaterstück zu der Saga über den "Jungen, der überlebt hat", die im letzten Kapitel des letzten Bandes nun wirklich bis ins kleinste Detail abgeschlossen schien? Immerhin wurden sogar in den Namen der gefühlt zwölf Kinder von Harry und seiner Angetrauten Ginny alle heroisch Gestorbenen gewürdigt. Und Rowling hat mit den Romanen, zwei Spin-Offs und den Lizenzen an den daraus entstandenen Filmen ein riesiges Vermögen angehäuft - vor wenigen Jahren ist sie als erste Autorin Milliardärin geworden.

Die Antwort ist einfach: Ja, das muss sein. Und man kann sich sogar darauf freuen! Joanne K. Rowling erklärte nebulös: "Um die unvermeidbare (und angemessene!) Frage zu beantworten, warum Cursed Child kein neues Buch geworden ist: Ich bin zuversichtlich, die Zuschauer werden auch finden, dass ein Theaterstück das angemessene Medium für die Geschichte ist."

Klingt aufgeblasen? Ja, ein bisschen. Aber Rowling hat es in der siebenteiligen Buchreihe geschafft, in jedem neuen Band eine neue Idee in der Welt um die Zaubererschule Hogwarts zu etablieren und nicht nach Hanni-und-Nanni-Schema dieselbe Geschichte immer wieder mit wechselnden Nebenfiguren zu recyceln: Bedrohungen aus der Vergangenheit durch eine riesige Schlange und eine besessene Schülerin, Gestaltenwandler und Werwölfe, ein Trimagisches Turnier mit internationaler Beteiligung, Dumbledore im Exil, eine Untergrund-Zauberer-Armee, Seelenbruchstücke, die in Gegenständen verwahrt sind, eine doppelt deutbare Prophezeiung - die Britin präsentierte immer wieder neue, große Gedanken, die die Geschichte vorantrieben.

Es wird also sicher nicht nur um die 50 ersten Dates von Lily und James Potter gehen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB