"Die vierte Gewalt":Die möchten reden

Lesezeit: 5 min

"Die vierte Gewalt": Richard David Precht (links) und Harald Welzer.

Richard David Precht (links) und Harald Welzer.

(Foto: Debora Mittelstaedt)

Die Diskursprofis Harald Welzer und Richard David Precht haben eine Medienkritik geschrieben. Stellt sich die Frage, wem das Buch eine Hilfe sein soll - und wobei.

Von Cornelius Pollmer

Wie Richard David Precht und Harald Welzer auf den Medienbetrieb blicken und wie geschickt sie sich in diesem zu bewegen wissen, ist gerade auf schmerzhaft schöne Weise zu beobachten. Precht (Publizist, Fernsehphilosoph) und Welzer (Autor, Soziologe) haben eine Kritik dieses Betriebs geschrieben, das Buch heißt "Die vierte Gewalt", und es will Verödungs- und Verblödungstendenzen im Journalismus beschreiben, allem voran, "wie Mehrheitsmeinung gemacht wird, auch wenn sie keine ist".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Erzbistum Vaduz
Im dunklen Hinterhof der katholischen Kirche
Zur SZ-Startseite