#HappySoundsLike aus der SZ-Redaktion:So klingt das Glück

Mann liegt im Gras

Fehlt nur noch die richtige Musik zum Glück.

(Foto: Kitty - Fotolia)

Zum Tag des Glücks erstellen die Vereinten Nationen eine Playlist, die glücklich macht. Die SZ-Redaktion macht mit: eine Sammlung von Lieblingsliedern und dem Gefühl, das sie vermitteln.

Pharrell Williams, James Blunt, Charlize Theron und Michael Douglas geben ihre Empfehlungen ab: Zum Welttag des Glücks erstellen Prominente für die Vereinten Nationen eine Musikliste mit Lieblingssongs, die glücklich machen. Das Ganze soll die "glücklichste Playlist der Welt" werden. Auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon steuert einen Song bei - "Signed, Sealed, Delivered" von Stevie Wonder. Die Musik solle Solidarität mit den Menschen vermitteln, die von Armut, Menschenrechtsverletzungen, humanitären Krisen und Umweltverschmutzung betroffen seien, sagte Ban. Unter dem Hashtag #HappySoundsLike fordern die UN zum Mitmachen auf - Anlass für die SZ-Redaktion, ihre ganz persönlichen Glücklichmacher zu verraten.

The Walkmen - Angela Surf City

Sich bei einer Fahrt durch Los Angeles so fühlen wie Woody Harrelson in "Seven Psychopaths" - das funktioniert nur mit "Angela Surf City" von The Walkmen. Zu diesem Song über dem Mullholland Drive fahren und diese abgefahrene Stadt betrachten, ist einfach nur herrlich. Ein Lied nicht zum Cruisen, sondern zum Rasen. Für Menschen, denen Rastlosigkeit Glück bedeutet. Jürgen Schmieder

Weezer - Island in the sun

Dieser Song von den Gitarrennerds von Weezer ist schon allein deshalb toll, weil im Originalvideo (das leider von Youtube verschwunden ist) sehr viele sehr goldige Tierbabys zu sehen sind. Dazu diese herrlich aus dem Alltag ausbrecherische Botschaft im Refrain: "We'll run away together / We'll spend some time forever / We'll never feel bad anymore". Ich kann gar nicht so schlecht gelaunt sein, dass mich dieses Stückchen Musik nicht glücklich macht. Matthias Kohlmaier

The Postal Service - Such Great Heights

Lieder über Liebe machen glücklich und gute Lieder über Liebe sind immer auch ein wenig traurig. So wie "Such great heights" von Postal Service: das Gefühl von Verbundenheit, dann wieder Distanz, der Wunsch, gemeinsam irgendwo ganz anders zu sein. Bisschen kitschig, bisschen schlicht. Aber so schön. Hannah Beitzer

Die Orsons - Schwung in die Kiste

Für latente Melancholiker unter den Deutsch-Hip-Hop-Freunden ist "jetzt" vom ersten Album der Orsons ein Glückslied schlechthin, weil es je nach Laune den Frühlings-, Sommer- oder Herbsttag (Winter eher weniger) mit Metagedanken über den Lebenslauf versüßt: "Sollten unsere Kinder irgendwann mal meckern, früher war alles viel besser, dann meinen sie damit jetzt." An diesen Gedanken anschließend, liefern die Schwaben auf ihrem neuen Album "What's Goes" nun auch ein Glückslied für den gepflegten Großraumdiscoverächter, der sich den Beats und Popowackel-Logiken des Genres dennoch nicht entziehen kann. "Schwung in die Kiste" ist Jahrmarkt im Kopf, nicht nur wegen des begnadeten Kirmes-Bollywood-Samplings. Stefan Plöchinger

Parov Stellar - All Night

All Night von Parov Stellar Man ist eine fröhliche Mischung aus Elektro und Swing. Das Lied lässt sich gut in Dauerschleife hören. Es scheint, als würde sich der Song mit jeder Wiederholung noch einmal steigern. Daher ist "All Night" der perfekte Einstieg in eine lange Nacht. Steffen Kühne

Dr. Alban - Sing Hallelujah

Die Glücksbotschaft, die der rappende Zahnarzt Dr. Alban Anfang der Neunziger unters Volk brachte, war textlich eher schlicht angelegt. "Happy people, singing people, party people / Happy people, jamming on the party session, oh Lord" heißt es im Song "Sing Hallelujah". Aber hey, als 13-Jähriger Kleinstadtjunge versteht man mit seinem Schulenglisch die Texte sowieso nur bruchstückhaft und der Musikgeschmack ist außerdem noch in der, sagen wir, Findungsphase. Da ist es dann okay, wenn Dr. Alban und Snap neben Nirvana und Rage against the Maschine im CD-Regal stehen. Oliver Klasen

Al Bano und Romina Power - Felicità

Nüchtern würde man lieber nicht zugeben, dass man sowas mag. Aber kurz vorm Ende der WG-Feier, wenn auch der Letzte seine Coolness abgelegt hat und jemand diesen Song rauskramt, springt man auf und singt lauthals mit. "Felicità" ist so ein Lied. Höchste Zeit, sich einzugestehen, dass es das Glück nicht nur im Titel trägt. Trotz Italo-Hit-Erfolg und allem Kitsch, wie es ihn nur 1982 geben konnte: Da hat einer begriffen, worum es geht. "Felicità è un bicchiere di vino con un panino" singt Al Bano, "Glück ist ein Glas Wein und ein Panino dazu." Jawohl. Elisa Britzelmeier

Fiva - Das Beste ist noch nicht vorbei

Was ist, wenn einfach die Kraft dazu fehlt, das eigene Glück selbst in die Hand zu nehmen? Die Münchner Künstlerin Fiva singt in "Das Beste ist noch nicht vorbei" gegen die Depression an. Ihr Song nimmt uns an die Hand, wenn wir niedergeschlagen und antriebslos sind. Und verspricht, dass immer noch etwas Gutes auf uns wartet. Matthias Huber

Nana Mouskouri - Guten Morgen Sonnenschein

Auch der muffeligste Morgenmuffel der Welt denkt bei Nana Mouskouris geschmetterten Zeilen an geöffnete Fenster, frisches Obst, klare Sommerluft. Und Schlager aus der Zeit, als alle Stars noch in Fremdsprachen sangen, sind überhaupt grundsätzlich sehr sehr glücklich machend. Kathleen Hildebrand

Patrick Wolf - The Magic Position

Patrick Wolf verspricht nicht zu viel: "It's gonna be a beautiful day, so do the bluebirds say". Dieses kindlich anmutende, magische Musikstück lässt nicht nur die Statisterie vor den quietsch-grellen Hintergründen im Video, sondern auch das Herz lebenslustig im Takt tanzen. Alexandra Perlowa

Mosaro & Astrid Kuby - Jede Zelle meines Körpers ist glücklich

Man kann nicht glauben, was man da sieht: eine Halle, vollgestopft mit Menschen, wild entschlossen zum Gut-drauf-sein. Auf der Bühne: drei Personen mit Headsets, die ihnen die Anleitung zum Glücklichsein tanzen. Die Meute, ungelenk, aber bemüht, schwenkt Gliedmaßen und singt mit. Beim Betrachten lösen Freude und Fremdscham einander ab. Keine Frage: Rudolf Steiner wäre stolz auf sie gewesen. Diese Bilder lassen einen so schnell nicht mehr los. Der Song leider auch nicht. Ob das glücklich macht? Aber sicher! Haben Sie nicht zugehört? "Jede Zelle ist VOLL GUT DRAUF - gefälligst!" So. Noch Fragen? Violetta Simon

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB