Platte von Hape Kerkeling:Für einen Scherz nicht lustig genug

Platte von Hape Kerkeling: Der Sound seines Albums "Mal unter uns..." ist flach ist wie ein Smartphonedisplay, und Hape klingt wie ein Roboter, der einen Frosch im Hals hat.

Der Sound seines Albums "Mal unter uns..." ist flach ist wie ein Smartphonedisplay, und Hape klingt wie ein Roboter, der einen Frosch im Hals hat.

(Foto: Susie Knoll)

Der Volksentertainer Hape Kerkeling hat eine Platte aufgenommen. Ernstzunehmende Kunst soll sie offenbar nicht sein. Aber was dann?

Von Juliane Liebert

Ein Leser bat nach der Rezension auf Helene Fischer darum, dass wir Schlager bitte in Zukunft "wertfrei und objektiv" besprechen mögen. Das kann daran liegen, dass er Hape Kerkelings neues Album "Mal unter uns..." noch nicht hören musste. Wie könnte man im Angesicht solcher Schönheit objektiv bleiben? Aber eine grundlegende Frage wirft der Einwand natürlich auf: Darf man Schlager besprechen, wenn man keinen Schlager mag? Mögen Politikjournalisten denn Politiker? Lieben Kriegsreporter Krieg?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Bayern
Corona
Wo sind nur all die Intensivbetten hin?
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB