bedeckt München -2°

Serie: Licht an mit Hans Nieswandt:Wann dürfen Clubs wieder Clubs sein?

Hans Nieswandt

(Foto: Dominik Pietsch)

Es gibt wohl keinen besseren Ort der Welt als Seoul, um Corona auszusitzen. Dank der kollektiven Disziplin konnte ich sogar in einem Club auflegen. Warum die Normalität trotzdem noch weit weg ist.

Gastbeitrag von Hans Nieswandt

Als ich an Heiligabend 2019 von Köln in die südkoreanische Hauptstadt Seoul umzog, hatte ich schon damit gerechnet, dass sich mein DJ-Dasein in den nächsten Monaten eher im Sleeper-Modus abspielen würde. Ich war neu in der Stadt, hatte nur wenige Kontakte; und es war nach gut 30 Jahren pausenlosem Plattenauflegen in Ordnung, sich mal ein bisschen Ruhe zu gönnen und die Ohren abkühlen zu lassen. Womit ich nicht gerechnet hatte: Nur wenige Wochen später waren nicht nur ich, sondern direkt auch alle anderen DJs der Erde in den Sleeper-Modus versetzt, anders als ich allerdings unfreiwillig.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kontroverse um ´Vogue"-Cover von US-Vizepräsidentin Harris
Kamala Harris in der "Vogue"
Die Frau im Hintergrund
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Romy Schneiders Tochter
Die verlassene Tochter
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
China Works to Contain Spread of Coronavirus
Wildtiere und Covid-19
Das nächste Virus
Zur SZ-Startseite