Frauenhass der Hamas:Vergewaltigung und Mord als Marketingstrategie

Frauenhass der Hamas: Ricarda Louk, Mutter von Shani Louk, zeigt bei einem Treffen mit Bundestagspräsidentin Bärbel Bas ein Foto ihrer von der Hamas ermordeten Tochter.

Ricarda Louk, Mutter von Shani Louk, zeigt bei einem Treffen mit Bundestagspräsidentin Bärbel Bas ein Foto ihrer von der Hamas ermordeten Tochter.

(Foto: Christoph Soeder/dpa)

Die Hamas entmenschlicht gezielt Frauen. Die Welt bleibt erstaunlich still. Oder jubelt. Über Gewalt als Mittel, um Anhänger zu gewinnen.

Von Jakob Biazza

Ballerspiel-Optik also mal wieder. Bodycams, Helmkameras für das unmittelbare Gefühl, den Blick der Täter einnehmen zu können, aus den Augen der Schlächter herauszuschauen. Mord in der Ästhetik von "Grand Theft Auto", Schändungen gone Pop-Kultur. Die Videos innerhalb von Stunden von den Schnittstellen-Profis in den PR-Studios der Hamas: gesichtet, ausgewählt, geschnitten und auf Telegram-Kanäle hochgeladen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMassaker der Hamas
:"Das ist die moderne Variante der Zurschaustellung von Kriegstrophäen"

Geht es Vergewaltigern in Kriegen und Konflikten nur um die Demonstration ihrer Macht? Der Sozialpsychologe Rolf Pohl über die Taten der Hamas am 7. Oktober.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: