bedeckt München 23°
vgwortpixel

Gurlitt-Ausstellung in Berlin:Aufarbeitung aufarbeiten

Emil Nolde (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2018
(1867-1956)
Tänzerin 
1913
Farblithographie auf Papier auf Karton?
57.7 x 72.7 cm?
Kunstmuseum Bern,
 Legat Cornelius Gurlitt 2014, 
Provenienz in Abklärung / aktuell kein Raubkunstverdacht
© Nolde Stiftung

Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938): "Zwei Akte auf Lager (Zwei Modelle)" um 1907/08. (34.6 x 42.8 cm).

(Foto: Kunstmuseum Bern, Legat Cornelius Gurlitt 2014)

Berlin zeigt die mittlerweile dritte Ausstellung zur Sammlung Gurlitt. Sie wälzt viel Material, schafft es aber kaum, die Ungereimtheiten aufzulösen.

Als Ersatzhandlungen bezeichnet man solche, die jemand ausführt, weil ihn Hemmung oder Verdrängung an dem eigentlich beabsichtigten Tun hindern. Die Beschäftigung mit dem Kunstkonvolut des früheren NS-Händlers und -Käufers Hildebrand Gurlitt, das 2012 in der Wohnung von dessen Sohn Cornelius Gurlitt beschlagnahmt wurde, erscheint immer mehr als eine Art staatlicher Ersatzhandlung. Der Bund könnte mit Nachdruck die deutschen Museumssammlungen und die Depots des Bundesamts für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen (BADV) nach Raubkunst durchsuchen. Er könnte privaten Sammlern gesetzliche Wege öffnen, Raubkunst zu restituieren, statt sie zu verstecken oder unter der Hand zu veräußern. Stattdessen gibt der Staat viel Geld - 3,2 Millionen Euro bisher - dafür aus, die an geraubter oder abgepresster Kunst doch arme Privatsammlung von Cornelius Gurlitt zu "beforschen", als liege darin der Schlüssel zur Lösung des deutschen Raubkunstproblems. Gerade einmal sechs Raubkunstwerke wurden nach sechs Jahren Suche gefunden.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Natur in der Literatur
Mein Leben als Dachs
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Interview
"Alles ist besser, wenn Touristen da sind"
Teaser image
Strache-Video
In der Falle