Zwanzig Jahre Guantanamo:Schließt das Lager

Lesezeit: 4 min

Zwanzig Jahre Guantanamo: Bilder wie dieses schockierten die Welt: Ein von der US-Armee herausgegebenes Foto zeigt in orangefarbene Overalls gekleidete Häftlinge im Camp X-Ray in Guantanamo.

Bilder wie dieses schockierten die Welt: Ein von der US-Armee herausgegebenes Foto zeigt in orangefarbene Overalls gekleidete Häftlinge im Camp X-Ray in Guantanamo.

(Foto: Shane T. McCoy/picture alliance/dpa/epa)

Vor zwanzig Jahren wurde das US-Internierungslager Guantanamo auf Kuba errichtet. Es wurde zum Symbol für staatliche Willkür und Folter - und beförderte die weltweite Erosion völkerrechtlicher Standards.

Gastbeitrag von Wolfgang Kaleck

Wer über Menschenrechte redet, darf zu Guantanamo nicht schweigen. Dieser Satz soll zunächst westlichen Politikern und Kämpfern für Freiheitsrechte Erinnerung und Mahnung sein, die stets mit dem Finger auf andere zeigen, wenn es um Menschenrechtsverletzungen geht, und für sich die Rolle der Retter reservieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Psychische Gesundheit
"Unsere Elternhäuser sind brüchiger und stärker belastet als früher"
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB