bedeckt München 14°

Grundrente:Künstlerarmut

Berufsvertreter fordern niedrigere Hürde für Grundrente

Die Allianz der Freien Künste fordert eine drastische Absenkung der vom Bundeskabinett beschlossenen Zugangsbedingungen zur Grundrente. Die geplante Ausgestaltung des Gesetzes führe dazu, dass Tausende professionelle Kunstschaffende keine Grundrente erhielten, obwohl sie die Mindestanforderung von 33 Beitragsjahren erfüllten, kritisierte das Bündnis am Mittwoch in Berlin. Die Allianz bezieht sich dabei auf eine Statistik der Künstlersozialkasse. Diese weise knapp 20 000 Künstlerinnen und Künstler aus, die danach vom Anspruch auf Grundrente ausgeschlossen wären, weil sie die im Gesetzentwurf vorgesehenen 30 Prozent des jährlichen Durchschnittseinkommens nicht erzielten.

© SZ vom 20.02.2020 / epd
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema