Grünen-Chef Robert Habeck "Auf Hass zu setzen ist leicht"

"Wenn man den Kampf um die Sprache aufgibt, verliert man den Kampf um die Wirklichkeit": Robert Habeck, Bundesvorsitzender der Partei Bündnis 90/Die Grünen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Grünen-Parteichef Robert Habeck über die Gefahren sprachlicher Verrohung, die Versuchungen des Populismus und seinen Helmut-Kohl-Moment.

Interview von Simon Rayß

Nun, da Robert Habeck nicht mehr Umweltminister von Schleswig-Holstein ist, hat er ein Büro in Berlin bezogen. Er teilt es sich mit Annalena Baerbock, die im Januar mit ihm gemeinsam den Bundesvorsitz der Grünen übernommen hat. Die Zusammenarbeit sei so eng, äußerte der 49-Jährige einmal, sie hätten die Schreibtische zusammengeschoben. Seither ist er von Besuchern derart häufig gefragt worden, wo denn die zusammengeschobenen Schreibtische stehen, dass sie sie am Ende tatsächlich zusammenschieben mussten. Dieses kleine Beispiel, wie Sprache Wirklichkeit schafft, ...

Lesen Sie mit SZ Plus:
Henning Scherf Zusammen alt werden

Freunde und Partnerschaft

Zusammen alt werden

Mit Ende 40 kaufte Henning Scherf mit Freunden ein Haus. Dort wollten sie den Rest ihres Lebens verbringen. Ein Besuch, dreißig Jahre später.   Von Lars Langenau