bedeckt München

Goooooooogle wächst und wächst:Hase und Google

Wer wird König von Digitalien? Immer der mit den besten Ideen. Und so gute Ideen wie Google hat schließlich keiner: Wie eine Suchmaschine das neue Internet regiert.

BERND GRAFF

Die sprichwörtliche "Nadel im Heuhaufen" kennt jeder. Sie ist das Synonym für eine aussichtslose Suche. Nun kommt jemand auf die Idee, im Heuhaufen nicht nach Nadeln zu suchen, sondern nach Heu - und zwar nach einzelnen Halmen. Nach jedem einzelnen Halm.

Wir wissen ziemlich genau, was uns dieser "Herr Doktor" empfehlen wird: Sein Name ist Larry Page. Er ist Mitbegründer von Google

Willkommen im Internet! Willkommen bei den Suchmaschinen! Denn hier haben die Pioniere des Netzes eine ziemlich avancierte technische Infrastruktur aufgebaut, bieten kostenlose Recherchedienste an und behaupten, das sei die Zukunft. Wunderbar! Das reicht für den Heiligenschein. Nur als Businessplan klang es lange wie eine Schnapsidee. Inzwischen aber ist das Geschäft mit der Suche in Digitalien börsennotiert. Es gibt heftige Konkurrenz und unter ihnen einen Aktiendarling, den jeder kennt. Er trägt den immer noch albernen Namen Google.

Diese Suchmaschine verdient Geld nicht mit der Suche, sondern mit den Funden: Unternehmen schalten Anzeigen auf den Seiten mit den Trefferlisten. Das zieht. So legten die Google-Aktien im vergangenen Jahr um mehr als 150 Prozent zu. Inzwischen ist die Marke mit dem Nachtgebets-Slogan: "Don't be evil!" ("Sei niemals böse!") tatsächlich mehr wert als Coca-Cola, IBM und General Motors, ach, vermutlich bald mehr als die ganze Automobil-Industrie zusammen, einschließlich Matchbox.

Zur SZ-Startseite