bedeckt München
vgwortpixel

Tesla-Fabrik in Brandenburg:Es lebe der deutsche Ingenieur

DER TIGER VON ESCHNAPUR Le Tigre du Bengale La Tigre di Eschnapur BRD Frankreich Italien 1958

Unvergessen: Paul Hubschmid als deutscher Ingenieur im "Tiger von Eschnapur" (1958).

(Foto: imago images / United Archives)

Haben wir Tesla-Chef Elon Musk gebraucht, um einen Mythos für die Zukunft zu entdecken? Absolut! Warum die deutsche Ingenieurskunst mehr verdient hat als den Hass vieler Bürger.

Tesla will nahe dem neuen, gerüchteweise im Bau befindlichen Berliner Flughafen eine "Gigafactory" realisieren. Ab 2021 sollen Elektroautos und Batterien produziert werden. Ein Ingenieurzentrum ist geplant. Tesla-Chef Elon Musk, hauptamtlich Visionär, begründete den Standort am Dienstag mit der "Qualität deutscher Ingenieure". Muss man, wie der Autor, ein deutscher Ingenieur sein (mit Migrationshintergrund), um über diese Meldung in einen Taumel zu verfallen, wie er sich sonst nur noch einstellt, sobald man in Dackelhöhe hinter einem deutschen Dieselfahrzeug tief einatmet? Absolut, denn an sich schien der deutsche Ingenieur ja vom Aussterben bedroht zu sein. Es ist aber gut, dass es ihn gibt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Fehlerkultur
Der Fehler meines Lebens
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Darmprobleme
Drama um den Darm
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Banken
Das Positive am Negativzins