"Ghostbusters"-Remake:Die Angst der großen Jungs

Lesezeit: 5 min

"Ghostbusters"-Remake: Das Sony-Studio machte eine Altersfreigabe ab 12 Jahren zur Auflage. Ein mögliches Verhältnis zwischen zwei Geisterjägerinnen durfte nur angedeutet werden.

Das Sony-Studio machte eine Altersfreigabe ab 12 Jahren zur Auflage. Ein mögliches Verhältnis zwischen zwei Geisterjägerinnen durfte nur angedeutet werden.

(Foto: Sony)

Ist die Alleinherrschaft der Leinwand-Machos vorüber? Die Neuauflage des "Ghostbusters"-Films mit weiblicher Besetzung provoziert im Netz viel Hass von Männern - und lässt genau deshalb hoffen.

Von Tobias Kniebe

Es kommt nicht oft vor, dass Hollywood etwas Neues hinkriegt. Genaugenommen sogar selten. "Ghostbusters" von Paul Feig, der in dieser Woche in den deutschen Kinos startet, ist eine jugendfreie und auch in jeder anderen Hinsicht nicht besonders bemerkenswerte Filmkomödie. Was Hollywood aber geschafft hat, erstmals überhaupt, ist dies: Der Film hat eine veritable Hassgemeinde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Julia Shaw
Leben und Gesellschaft
»Mich interessiert der Mensch, nicht seine Organe«
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB