bedeckt München 16°

Gestern war der 1. April:Der Sarko-Fake

Vorstoß in unbekannte Galaxien: Nicolas Sarkozy hat kein Debütalbum aufgenommen, oder vielmehr: noch nicht.

Fast wären wir zu spät gekommen, nie war das Verfassen einer 1.-April-Reportage ein derartiger Wettlauf gegen die Zeit: Denn Nicolas Sarkozy ist ein Mann vieler Talente und ein Filou - da fragt man nicht nach Sonnenschein! Ob Reiten vor den Kameras, Yachtausflüge mit wärmsten Freunden aus der Industrie, Angeln mit den Bushs, SMS-Duelle mit der Ex oder seine enge Alliance mit den Hauptfiguren des französischen Kulturlebens, Gattin Carla Bruni wie Biographin Yasmina Reza: Nicolas Sarkozy kommt einer Hypertrophie des öffentlichen Mannes gleich.

Vom Fotomodell zur "Première Dame"

Phénomène Carla Bruni

Diese phantastische Verwandlung des Petit Nicolas zu einem Medienzerrbild hätte man noch vor wenigen Monaten für unmöglich gehalten. Doch durch seine Liaison mit Carla Bruni stieß er in Galaxien vor, die noch kein Mensch zuvor erblickt hat: We've seen things you people wouldn't believe. Ist es da nicht nur noch eine Frage der Zeit, bis Sarko als erster französischer Präsident auch als Sänger reüssiert? Nach Mitterands großen Bauwerken, den grands chantiers, nun also der grand chanteur?

Doch nein, leider gibt es das Album "Encore Une Fois" nicht, noch ist es ein fiktives Hörerlebnis, das nur am 1. April erklang. Als Online-Redakteur kommt man ja kaum raus. Deshalb danken wir Carla & Sarko an dieser Stelle ausdrücklich für Gedankenflüge und armchair travelling nach Paris, die durch ihre Soziale Plastik ermöglicht wurden. Ganz abgesehen davon, dass sie uns Gelegenheit boten, Kevin Costner, den Mann, der den Seehundbart präriefähig machte, durch den Wolf zu drehen.

Und jetzt ein Stoß aus dem Zerstäuber, damit wenigstens der Duft der großen Welt unsere Gedanken weitet: Im Büro legen wir ja gerne "L'Etat" auf, Nicolas Sarkozys eigene Parfümkreation. Dazu mehr am 1. April 2009.