bedeckt München
vgwortpixel

Gespräch mit Andreas Reckwitz:Krise der Selbstentfaltung

Der Soziologe über sein Buch "Das Ende der Illusionen".

Andreas Reckwitz, geboren 1970 in Witten an der Ruhr, lehrt Vergleichende Kultursoziologie an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder. Für sein Buch "Die Gesellschaft der Singularitäten" (2017) erhielt er gerade den Bayerischen Buchpreis in der Kategorie Sachbuch mit der Begründung zu, es liefere "einen wertvollen, originellen Schlüssel für das Verständnis unserer spätmodernen Existenz". In einem Berliner Café gibt Reckwitz Auskunft über sein neues Buch "Das Ende der Illusionen", in dem er seine Untersuchungen zu Politik, Ökonomie und Kultur in der gegenwärtigen Gesellschaft fortsetzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Stellenabbau
Worauf man bei der Abfindung achten sollte
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Preiskampf
Hauptsache schön billig
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns