bedeckt München
vgwortpixel

Gespräch mit Andreas Reckwitz:Krise der Selbstentfaltung

Der Soziologe über sein Buch "Das Ende der Illusionen".

Andreas Reckwitz, geboren 1970 in Witten an der Ruhr, lehrt Vergleichende Kultursoziologie an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder. Für sein Buch "Die Gesellschaft der Singularitäten" (2017) erhielt er gerade den Bayerischen Buchpreis in der Kategorie Sachbuch mit der Begründung zu, es liefere "einen wertvollen, originellen Schlüssel für das Verständnis unserer spätmodernen Existenz". In einem Berliner Café gibt Reckwitz Auskunft über sein neues Buch "Das Ende der Illusionen", in dem er seine Untersuchungen zu Politik, Ökonomie und Kultur in der gegenwärtigen Gesellschaft fortsetzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Illustrationen von Nikolaus Heidelbach
"Kindern ist nichts zu schwierig"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Klimaschutz
Kleine Fläche, große Wirkung
Teaser image
Gesundheit
Das richtige Maß
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim