bedeckt München 29°

Gespräch mit Andreas Reckwitz:Krise der Selbstentfaltung

Der Soziologe über sein Buch "Das Ende der Illusionen".

Interview von Jens Bisky

Andreas Reckwitz, geboren 1970 in Witten an der Ruhr, lehrt Vergleichende Kultursoziologie an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder. Für sein Buch "Die Gesellschaft der Singularitäten" (2017) erhielt er gerade den Bayerischen Buchpreis in der Kategorie Sachbuch mit der Begründung zu, es liefere "einen wertvollen, originellen Schlüssel für das Verständnis unserer spätmodernen Existenz". In einem Berliner Café gibt Reckwitz Auskunft über sein neues Buch "Das Ende der Illusionen", in dem er seine Untersuchungen zu Politik, Ökonomie und Kultur in der gegenwärtigen Gesellschaft fortsetzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
22.11.2018, Berlin, Deutschland - Buchvorstellung Gehts noch Deutschland?, von TV-Moderator Claus Strunz. Foto: Boris P
Empörung über Boris Palmer
Dreck in Seidenpapier
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Portrait of Commissioner McGuinness (pour un magasine/presse itw)
Geldwäsche-Bekämpfung
EU will hohe Barzahlungen verbieten
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Lockerungen
Freiheit mit Fragezeichen
Zur SZ-Startseite