Gespräch mit Andreas Reckwitz:Krise der Selbstentfaltung

Lesezeit: 7 min

Der Soziologe über sein Buch "Das Ende der Illusionen".

Interview von Jens Bisky

Andreas Reckwitz, geboren 1970 in Witten an der Ruhr, lehrt Vergleichende Kultursoziologie an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder. Für sein Buch "Die Gesellschaft der Singularitäten" (2017) erhielt er gerade den Bayerischen Buchpreis in der Kategorie Sachbuch mit der Begründung zu, es liefere "einen wertvollen, originellen Schlüssel für das Verständnis unserer spätmodernen Existenz". In einem Berliner Café gibt Reckwitz Auskunft über sein neues Buch "Das Ende der Illusionen", in dem er seine Untersuchungen zu Politik, Ökonomie und Kultur in der gegenwärtigen Gesellschaft fortsetzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite