Die Lehren des Ukraine-Krieges:"Zeitenwende" bedeutet mehr als Aufrüstung

Lesezeit: 5 min

Die Lehren des Ukraine-Krieges: Migranten kommen auf spanischem Boden an, nachdem sie die Zäune zwischen Marokko und der spanischen Enklave Melilla überwunden haben. Die EU, schreibt Gesine Schwan, müsse begreifen, dass sie mit ihrer Flüchtlingspolitik jeden Tag Völkerrecht bricht.

Migranten kommen auf spanischem Boden an, nachdem sie die Zäune zwischen Marokko und der spanischen Enklave Melilla überwunden haben. Die EU, schreibt Gesine Schwan, müsse begreifen, dass sie mit ihrer Flüchtlingspolitik jeden Tag Völkerrecht bricht.

(Foto: Javier Bernardo/picture alliance/dpa/AP)

Die freiheitlichen Demokratien sollten ihr Verständnis von globaler Zusammenarbeit überdenken - und mehr Solidarität wagen, nicht nur, aber auch aus eigenem Interesse.

Gastbeitrag von Gesine Schwan

Das Wort "Zeitenwende" hat nach der Bundestagsrede von Kanzler Olaf Scholz am 27. Februar eine Blitzkarriere gemacht. Es verweist auf eine tiefe Infragestellung unserer politischen Weltsicht mit gravierenden Folgen für die zukünftige Politik. In der Diskussion überwiegen bisher Forderungen nach einer neuen Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Das lotet freilich die Tiefe des Bruchs, die verschiedenen Dimensionen der Zeitenwende und die zu ziehenden Konsequenzen bei Weitem nicht aus. Sie zu erkennen, ist aber erforderlich, wenn wir als westliche Demokratien und als freiheitliche Gesellschaften die Zukunft gewinnen wollen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Wissen
»Je flexibler Menschen sind, desto resilienter sind sie«
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB