bedeckt München
vgwortpixel

Gesellschaftsreform in Schweden:Die Moral wirft sich zur Richterin über die Geschichte auf

Na so was: Weibliche Statuen, erklärt der Experte, sind zwischen den Beinen oft flach.

  • Mit der "Normkritik" wollen schwedische Schulen, Hochschulen, Museen, Behörden und zum Teil auch die Privatwirtschaft "selbstverständliche" gesellschaftliche Normen nach den Maßstäben von Gleichheit und Gleichberechtigung hinterfragen.
  • Im Einzelnen geht es dabei etwa um Geschlechterrollen, um das typisch Schwedische oder alltäglichen Rassismus.
  • Eine Kritik der Normkritik könnte zu dem Ergebnis kommen, dass mit ihr wiederum neue Normen gesetzt werden, die jedoch nicht hinterfragt werden sollen.

Im vergangenen Sommer schrieb die Kommunalverwaltung in Trelleborg, einer Kleinstadt im äußersten Süden Schwedens, sechs Stellen für Schüler aus, die eine Arbeit für die Sommerferien suchten: Drei Wochen lang sollten sie die Skulpturen der Stadt prüfen, also die Kunstwerke, die im örtlichen Museum oder in öffentlichen Anlagen stehen, und zwar nach den Maßstäben der "Normkritik". Zwar wurden die Ergebnisse der Ferienjobs bislang nicht publiziert. Aber auf die konkreten Ergebnisse kam es womöglich gar nicht an: Normkritik, heißt es in einer offiziellen Broschüre der Stadt Göteborg, bedeute "das Selbstverständliche, das ,Normale', in Frage zu stellen", indem man Normen "entdecke" und darüber nachdenke, wie man sie "integrierend" auflösen könne. Dem "Infragestellen" wird offenbar eine größere Bedeutung zugemessen als einem konkreten Befund. Vielleicht soll aber auch mit einem Bekenntnis zur Normkritik das Wichtigste schon getan sein: Auf die Haltung scheint es anzukommen, weniger auf das Ergebnis.

In vielen schwedischen Kommunen gibt es solche Programmerklärungen und nicht nur dort, sondern auch in Schulen und Hochschulen, in Museen und sogar in der Privatwirtschaft: Der Einzelhandelskonzern Åhlens verkaufte schon im Jahr 2016 Oberbekleidung mit dem Slogan "Brecht die Kleidermachtordnung". Das Wirtschaftsministerium veranstaltet normkritische Konferenzen für die Arbeit im Wald. Demnächst dürfte es, im öffentlichen Auftrag, ein Zertifikat für die Bauwirtschaft geben, in dem die Verträglichkeit neuer Architektur mit den Idealen von Gleichheit und Gerechtigkeit festgehalten werden soll. "Normbewusstsein und Normkritik", heißt es in einer Broschüre, mit der die oberste schwedische Schulbehörde ("Skolverket") über ihre "Grundwerte" aufklären will, sei "ein wertvoller Teil der Arbeit in der Schule", wobei es dann im Einzelnen etwa um Geschlechterrollen, um das typisch Schwedische ("svenskhet") oder das Selbstbewusstsein der Mittelschicht geht, aber auch den alltäglichen Rassismus oder das Ankleiden von Kleinkindern. Die Verwaltung der Universitätsstadt Uppsala empfiehlt den in der Kommune ansässigen Vereinen gar, auf "Normjagd" zu gehen, um möglichst viele dieser unerwünschten Geister aufzuspüren.

Job Der faule Zauber der neuen Arbeit
New Work

Der faule Zauber der neuen Arbeit

Eine Heilsbotschaft hat die Arbeitswelt erfasst: Die Jobs in den Unternehmen sollen erfüllender und selbstbestimmter werden - dank "New Work". Doch etwas stimmt mit dieser Philosophie nicht.   Essay von Bernd Kramer

Auf der Jagd nach weiblicher Scham und männlicher Gier

Wenn die Normkritik dennoch Resultate zeitigt, sind sie, vermeintlich, nicht selten skurril: Weibliche Statuen, erklärt zum Beispiel der Publizist Inti Chavez Perez, der offenbar erfolgreich als Aufklärer der schwedischen Schulkinder agiert und die Regierung in Jugendfragen berät, seien "zwischen den Beinen oft flach, während männliche Statuen ihre Geschlechtsmerkmale behalten dürfen. Ein männlicher Blick auf den weiblichen Körper hat dessen Geschlecht im Lauf der Geschichte auf die Scheide reduziert, während die äußeren Geschlechtsmerkmale vergessen wurden. Für viele Mädchen, die ich treffe, entsteht dadurch ein Problem. Sie empfinden Scham ..." Wirklich? Und wie viele Mädchen an schwedischen Schulen betrachten häufiger klassische Statuen? Und sie bemerken nicht, dass die männlichen Geschlechtsmerkmale kleiner als in der Natur sind, womöglich, um die Nacktheit vom Begehren zu trennen, so wie bei den Frauen auch, wobei diese immerhin ihre Brüste behalten dürfen? Auch bemerkt der Experte nicht, dass eine realistische Gestaltung der Geschlechtsmerkmale der "Normkritik" ein noch gravierenderes Problem bereiten müsse, in Gestalt des Verdachts nämlich, ob eine naturalistisch dargestellte Scham ein Angebot an die männliche Gier darstellen muss.

Die "Normkritik" ist das Kind einer sehr speziellen Wissenschaft. In den Siebzigern hatte der französische Philosoph Michel Foucault von der "Fabrikation des Subjekts" durch Macht gesprochen. In den frühen Neunzigern hatte dessen amerikanische Kollegin Judith Butler dargelegt, dass die Teilung der Menschheit in "männlich" und "weiblich" ein Konstrukt sei, das der Etablierung und Aufrechterhaltung von Macht diene. Zudem entstand zu jener Zeit eine "Queer Theory", vertreten vor allem durch die amerikanische Literaturwissenschaftlerin Eve Kosofsky Sedgwick, die meinte, die westliche Kultur sei nicht zuletzt ein Produkt einer männlichen Homophobie. In der Normkritik nun werden solche Vorstellungen in eine institutionelle Praxis übertragen, die in Schweden (und nur dort) offenbar kaum noch Ausnahmen zulässt - in einem direkten Übergang von der Theorie in die praktische Mission, wie es ihn seit dem Vulgärmarxismus der Siebziger nicht mehr gegeben hat, und nahezu ohne öffentliche Debatte.

Die Mission setzt voraus, dass sich Normen, so abstrakt sie sein mögen, als etwas Selbständiges, für sich Gegenständliches behandeln lassen, das man aus dem gesellschaftlichen Leben herauslösen kann. Von einer rechtsphilosophischen Tradition im Umgang mit Normen, von der Dialektik zwischen Norm und Ausnahme etwa, will man in Schweden offenbar nichts wissen. Und auch der Berliner Verfassungsrechtler Christoph Möllers, der in einem vielbeachteten Buch ("Die Möglichkeit der Normen", 2015) erklärt hatte, Normen seien prinzipiell vage und überhaupt eher Möglichkeit denn "von dieser Welt", stieße angesichts einer durchgesetzten Verwaltungspraxis vermutlich auf taube Ohren. Die "Normkritik" gebe dem Personal der Schulen, versichert dagegen "Skolverket", "konkrete Werkzeuge" an die Hand, seinen "pädagogischen Auftrag" und die "Ziele der Lehrpläne" zu erfüllen. So erscheint, wer dennoch Vorbehalte gegen die "Normkritik" hegt, als verstockte Seele, die das Gute und Nützliche verweigert.

Die Moral wirft sich zur Richterin über die Geschichte auf

Ohne Normen, soviel ist gewiss, wäre das Leben der meisten Menschen kurz und von Gewalt geprägt. Das weiß man auch in Schweden, weshalb die Agenturen der "Normkritik" darauf hinweisen, es gehe ihnen lediglich um solche Normen, die der Entstehung und der Erhaltung von Macht dienen (um die Norm des weißen Mannes reifen Alters etwa, die, wie die Stadtverwaltung von Uppsala meint, den - irrigen - Maßstab des Schwedentums bilde). Auch dabei fragt es sich, ob es denn möglich sei, zwischen "ausgrenzenden" und "inkludierenden" Normen zu unterschieden, da Normen in der Regel beides sind: einschließend und ausschließend, trennend und einend zugleich. Zudem fragt es sich, ob diese, jedenfalls insoweit es sich dabei um Verletzungen des Grundrechts auf Gleichheit oder um die Menschenrechte handelt (was etwa die Stadt Göteborg für ihre Politik der Normkritik behauptet), nicht auch Gegenstand der Judikatur oder zumindest von Anstand und Moral sind.

Zur SZ-Startseite