bedeckt München
vgwortpixel

Gesellschaft:Die Erfindung der Leistung

Schüler einer High-School absolvieren einen standardisierten Test, 1958.

(Foto: mauritius images/Kirn Vintage Stock/Alamy)

Ob Arbeitswelt, Sport oder in der Schule: Ständig geht es darum, wie viel jemand leistet. Aber wie misst man das? Die Historikerin Nina Verheyen erkundet einen Begriff, die unser Ich und das Zusammenleben prägt.

Wenn die Historikerin Nina Verheyen die Leistung als eine Erfindung bezeichnet, liegt es nahe, dass sie in ihrem Buch auch von Erfindern spricht. Einer davon war der Psychologe William Stern. Auf ihn geht der Begriff des Intelligenzquotienten (IQ) zurück. 1912 führte er ihn ein, um die Ergebnisse bereits bestehender Intelligenztests auf das jeweilige Alter der Probanden zu beziehen. Von nun an ließen sich diese hinsichtlich ihrer Denkleistungen besser miteinander vergleichen. Daher machten Intelligenztests eine große Karriere, vor allem in den USA, mit Folgen, die aus heutiger Sicht höchst ambivalent einzuschätzen sind. Zwar waren sie einerseits "ein transparentes und demokratisches Instrument", um in einer heterogenen, aus vielen Einwanderern bestehenden Bevölkerung "die jeweils am besten geeigneten Personen" zu finden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Gesund leben
Wenn keiner weiß, was ein Gemüseschäler ist
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert"