Gesellschaft im Krisenmodus:Zeit der Sorge

Everyday Life Fundamentally Altered As Measures To Stem Coronavirus Spread Are Tightened

Corona-Informationstafeln in Berlin: neben die Sorge um die Gesundheit treten zunehmend wirtschaftliche Ängste.

(Foto: Getty Images)

Angst und Ungewissheit waren lange nicht mehr so groß. Jetzt braucht es gegenseitige Anteilnahme und eine wache Öffentlichkeit.

Von Jens Bisky

Wer heute fünfzig ist, hat einige Zäsuren bewusst erlebt, historische Augenblicke wie den Fall der Mauer, die Terroranschläge vom 11. September 2001, den Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers. Ob das, was wir gegenwärtig erleben - die Corona-Pandemie und all die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung, die Grenzschließungen, die Kontaktverbote, die Schließung von Schulen und Universitäten, die Drosselung von Industrie, Handel, Kultur, die gigantischen Rettungsschirme -, in diese Reihe der Zäsuren gehört oder im Vergleich mit früheren Epidemien besser zu verstehen ist, mögen Historiker in fünf oder zehn Jahren diskutieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Monoedukation
Wie zeitgemäß sind Mädchenschulen?
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB