bedeckt München 19°

Geschichte:Die Menschen von 1968

Liedermacherin Bettina Wegner wird 70

Die Liedermacherin Bettina Wegner lebte vor 50 Jahren in der DDR und blickte bewundernd auf die Demonstrationen in West-Berlin.

(Foto: Britta Pedersen/dpa)

Die Ironie der Geschichte? Früher galten Linke als Verfassungsfeinde, heute sind sie die wahren Verfassungspatrioten. Ein Rundgang durch Berlin.

Von Hilmar Klute

Falls die Ironie der Geschichte eine einigermaßen robuste Heimat in Berlin haben sollte, dann wäre diese natürlich an der Ecke zu finden, wo sich die Axel-Springer-Straße mit der Rudi-Dutschke-Straße kreuzt. Da ist ein langer Kampf zu Ende gegangen, ziemlich genau vierzig Jahre nachdem Dutschke am Kurfürstendamm von den drei Kugeln des rechtsextremen Bild-Lesers Josef Bachmann auf eine lange Todesreise geschickt worden war. Der Springer-Verlag klagte 2008 gegen die Umwidmung der einstigen Kochstraße, weil ein Teil des Verlagsgebäudes sonst an der nach dem Studentenführer Dutschke benannten Straße liege. Aber das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg beschied die Statthaftigkeit der Neubenennung, und heute ist die namentliche Nachbarschaft der Erzfeinde so selbstverständlich wie der Schriftzug über dem Edel-Restaurant Grill-Royal, auf dem steht, dass der Kapitalismus die Liebe tötet. Die Parolen von 1968 sind ironische Trinksprüche für Hipster und Adabeis geworden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
USA
Republikaner mit Rückgrat
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Grippe
Krank zur Arbeit
Warum die Freiheit im Home-Office trügerisch ist
Sängerin Nena bei einem Konzert
Corona und Pop
Trotz auf der Bühne
Corona Impfen Impfskeptiker USA
USA
Die zwölf Impfskeptiker
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB