Ein Pronomen für nicht-binäre Personen:Der, die, dey

Lesezeit: 2 min

Ein Pronomen für nicht-binäre Personen: Bitte wählen: Welches Pronomen darf es sein? Angebot auf einer akademischen Konferenz in den USA.

Bitte wählen: Welches Pronomen darf es sein? Angebot auf einer akademischen Konferenz in den USA.

(Foto: Miryam Schellbach)

Das feministische "Missy Magazine" erfindet im Alleingang ein genderneutrales Pronomen. Wie benutzt man das?

Von Miryam Schellbach

Personen, die sich weder als Frau noch als Mann verstehen, aber auch gar keins von beiden eindeutig sein wollen, nennen sich non-binär. Binär aber sind auch die Pronomen der deutschen Sprache: "sie" für die Frau, "er" für den Mann, "es" für das Ding. Darum, wie non-binäre Personen also in Abwesenheit etwa, wenn über sie gesprochen wird, zielsicher zu benennen sind, gibt es eine anhaltende Diskussion, die häufig von Aktivisten, seltener von Linguisten geführt wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zur SZ-Startseite