Amazons "Inclusion Policy":Das kann ja 'eiter werden

Lesezeit: 3 min

THE PINK PANTHER, Peter Sellers, Claudia Cardinale, 1963 Courtesy Everett Collection !ACHTUNG AUFNAHMEDATUM GESCHÄTZT! P

Ein kluger, depressiver Engländer spielt einen dummen, selbstbewussten Franzosen? Schande! Peter Sellers (Mi.) mit Claudia Cardinale, 1963, als Inspektor Clouseau im "Rosaroten Panther".

(Foto: Imago Images/Everett Collection)

Gender, Nationalität, sexuelle Orientierung, "authentische Darstellung": Die Amazon Studios legen sich moralisch fest.

Von Tobias Kniebe

Im nimmerendenden Strom jener Nachrichten aus der Filmwelt, die unaufhaltsam in Richtung Fortschritt weisen, schwimmen jetzt auch die Amazon Studios mit ihrer kürzlich veröffentlichten "Inclusion Policy" mit. Die filmproduzierende Untereinheit des allgewaltigen Amazon-Konzerns benennt damit ihren Katalog hehrer und begrüßenswerter Ziele, die es in Zukunft zu erreichen gilt und die auch anderswo schon in unüberschaubaren Variationen postuliert sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Inserate von Ungeimpften
Gesund, ungeimpft sucht
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB