bedeckt München 18°

Geisteswissenschaften:Recht auf Trockenheit

Berlin, Essen, Marbach: Erstmals übernehmen Frauen die Spitzenpositionen in den Geisteswissenschaften.

Von Johan Schloemann

Nein, diese Frauen sind im Universitätsbetrieb nicht auf dem Gender-Ticket nach oben gekommen. Sie sind keinem gemeinsamen Schlachtplan gefolgt. Sie haben sich auch nicht zu einem Generationenbündnis zusammengetan, um den richtigen Punkt zu finden, an dem die Zeit reif wäre: Ihre Geburtsjahrgänge liegen zwischen 1955 und 1973, das heißt, ihr Alter reicht von Mitte vierzig bis Anfang sechzig. Und sie haben ganz unterschiedliche Themen, Herkünfte und Charaktere.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bewegung und Gesundheit
Abnehmen mit dem Hula-Hoop-Reifen
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB