bedeckt München 29°

Gehört, gelsesen, zitiert:Geschichtsträchtig

Ben Folds, Held des Pianorock, hat das Gefühl, dass mit 2020 etwas nicht stimmt. Haben wir das nicht alles schon einmal erlebt? Und wenn ja, was heißt das dann genau?

Ben Folds teilte sich mit Rufus Wainwright bislang den Titel, rechtmäßiger Elton-John-Billy-Joel-Erbe zu sein. Beide haben die Sorte Pianorock in die Gegenwart gehievt, bei der man schon nach ein paar Takten das Gefühl hat, dass man sofort mitsingen kann, weil man das Stück eigentlich schon mal gehört hat, auch wenn das nicht so ist. Wie so viele andere US-Stars auch reagierte Ben Folds vor wenigen Tagen mit einem Solostück auf die aktuellen Zeitläufte: In "2020" verwendete er ein Stilmittel, das sonst eher im Feuilleton als im Pop zu Hause ist - die historische Parallele.

"Silvester scheint Jahrzehnte her zu sein, damals im Jahr 2019, als das Leben noch langsam war.

Jetzt ist Juni und wir sind erst halb durch mit 2020. Hey, macht's Spaß?

Wie viele Jahre werden wir versuchen in ein einziges zu quetschen?

Wir dachten ja eigentlich, dass wir 1918 noch einmal erleben,

Aber dann haben wir's so vergeigt, dass Gott ein 1930 dazu gab.

Und als die Sonne heute Morgen über 1968 aufging, kam ein Tweet vom Klo - lasst uns bitte nicht auch noch den Bürgerkrieg dazunehmen."

© SZ vom 30.06.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite