Gegenwartsliteratur:Subkutan explosiv

Lesezeit: 4 min

Kann man so erzählen, wie Godard filmt? Katerina Poladjans kühner Roman "Vielleicht Marseille".

Von Insa Wilke

Warum in Zeiten wie diesen ein Kammerspiel lesen, wie es die Schriftstellerin und Schauspielerin Katerina Poladjan in ihrem zweiten Roman "Vielleicht Marseille" inszeniert? Berechtigte Frage, denn Bücher, auch so schmale, kosten Lebenszeit, in der man denken und handeln, für ein mit unserer Verfassung vereinbares Asylrecht eintreten und gegen Terrorismus, bürgerlichen Kleinmut und rassistischen Stumpfsinn demonstrieren kann. Poladjans Roman hat mit all dem nichts zu tun. Sein Plot ist mit drei Worten umschrieben: Frau trifft Mann. Zwei Fremde begegnen sich und reden ernsthaft miteinander. So einfach und so utopisch ist die Situation.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Sonntagsausflug
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB