Die Grünen und der Krieg:Pazifisten? Wir doch nicht

Die Grünen und der Krieg: Gründungsparteitag der Grünen 1980 in der Stadthalle in Karlsruhe.

Gründungsparteitag der Grünen 1980 in der Stadthalle in Karlsruhe.

(Foto: Friedrich Stark/imago images)

Bei ihrer Gründung proklamieren die Grünen Gewaltfreiheit, heute fordern sie schwere Waffen: Gründungsmitglied Hubert Kleinert über den langen Weg seiner Partei in die Wirklichkeit von heute.

Gastbeitrag von Hubert Kleinert

Es war vor ein paar Tagen, als Annalena Baerbock bei Markus Lanz klipp und klar formulierte: Die Ukraine müsse den Krieg gewinnen und Russland ihn "strategisch verlieren". So deutlich wie die Außenministerin ist der Kanzler bis heute nicht geworden. Zwar hat Olaf Scholz mit seinem Wort von der Zeitenwende der deutschen Politik schon drei Tage nach dem russischen Überfall die Richtung gewiesen. Doch Antreiber bei der Waffenhilfe für die Ukraine sind vor allem die Grünen gewesen. Schon Ostern hatte der linke Toni Hofreiter den Kanzler öffentlich gerügt: Die Bremser bei der militärischen Unterstützung säßen im Kanzleramt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusClaudia Roth in der Ukraine
:"Wenn Kultur zerstört ist, hat Demokratie keine Stimme mehr"

Kulturstaatsministerin Claudia Roth ist in die Ukraine gereist. Ein Rundgang durch Odessa und die Frage, was Kunst im Krieg ausrichten kann.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: