G-20-Gipfel:"Gewalt ist nicht einfach Gewalt"

Lesezeit: 5 min

G 8 GIPFEL GENUA KRAWALLE

"Die Protestbewegungen haben es geschafft, eine Vielzahl von Themen fest im politischen Diskurs zu verankern: von Global-Justice-Forderungen über Umweltschutz bis hin zur Entwicklungshilfe." Genua, Juli 2001.

(Foto: dpa/dpaweb)

Steinewerfer? Themensetzer! Die italienische Soziologin Donatella della Porta über Gipfelproteste und deren langfristige politische Wirkung, von Seattle über Genua bis Hamburg.

Interview von Anna Lea Berg

Donatella della Porta forscht seit den Siebzigerjahren über politische Gewalt und den Einfluss sozialer Bewegungen. Im Nachspiel des G-20-Gipfels in Hamburg interessieren sie vor allem die konkurrierende Deutungen der Ereignisse in der Berichterstattung. Sie ist Dekanin und Professorin für Soziologie an der Scuola Normale Superiore (SNS) in Pisa und Direktorin des Centre on Social Movements (Cosmos). Zu ihren neuesten Büchern zählen "Movement Parties in Times of Austerity" und "Where did the revolution go?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zur SZ-Startseite