Trotzdem zeigt der "me Collectors Room" der Stiftung Olbricht zurzeit eine Ausstellung in seinen Räumlichkeiten in der Auguststraße in Berlin mit ausschließlich Kinderzeichnungen (im Bild ein Bild des damals noch sehr jungen Künstlers Uwe Henneken). Der Clou: All diese kleinen Kreativen sind im Erwachsenenleben - wie auch Holzapfel und Henneken - tatsächlich Künstler geworden. Manche so erfolgreich, dass sie davon leben können, andere sogar richtig berühmt. Es kann also Spaß machen, sich die Kinderzeichnungen unter der Fragestellung zu betrachten: Konnte man das ahnen, schon in jungen Jahren, dass in diesem Kind ein wahrer Künstler steckt? Oder sind die meisten der Bilder ganz normale Kinderstricheleien, die so oder ähnlich jedes Kind malt - und nur der spätere Lebensweg unterscheidet sich von dem der Nicht-Künstler?

Bild: Courtesy Uwe Henneken and Galerie Giselal Capitain, Cologne 1. April 2014, 11:362014-04-01 11:36:26 © SZ.de/rus/mkoh/tob