bedeckt München
vgwortpixel

Fritz-Koenig-Retrospektive in Florenz:"Ein geradezu beglückender Anblick"

FRITZ KOENIG 1924 - 2017 THE RETROSPECTIVE

Zunächst eher geometrisch inspirierte Arbeiten: Fritz Koenigs "Große Flora V" in Florenz.

(Foto: Toni Ott)

Eicke Schmidt, Direktor der Uffizien in Florenz, erläutert, warum der Bildhauer Fritz Koenig eine Retrospektive verdient.

Der Landshuter Künstler Fritz Koenig galt vor allem wegen seiner Skulptur "The Sphere", die vor dem World Trade Center in Manhattan stand, als einer der bedeutendsten deutsche Bildhauer der Nachkriegszeit. Als er im Februar 2017 starb, begann eine Auseinandersetzung um seine Hinterlassenschaft, die weit über die niederbayrische Kommunalpolitik hinaus wahrgenommen wird. Im Mittelpunkt steht dabei ein Oberbürgermeister, der das Künstlerhaus und die dazugehörige Sammlung in die städtischen Museen integrierte - gegen den Willen des Künstlers. Dieser hätte sich gewünscht, dass das ihm gewidmete Museum selbständig bleibt und von Stefanje Weinmayr, der langjährigen Kuratorin der Sammlung, betreut wird. Das Lebenswerk Fritz Koenigs wird seit dieser Woche in den Florentiner Uffizien ausgestellt. Ein Gespräch mit Eike Schmidt, dem Leiter der Uffizien, über den künstlerischen Rang dieses Werks.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Friedrich Merz
Einen hab' ich noch
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Urteil im Medizin-Prozess
Zwischen Leben und Tod
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"