Zum Tod von Friederike Mayröcker:Lieder vom Alleinsein

literaturWERKstatt berlin Die österreicher Lyrikerin Friederike Mayröcker in der literaturWERKstatt berlin im Sommer 19

"Ich bekomme nicht genug von diesem Leben": Friederike Mayröcker im Jahr 1997 in Berlin.

(Foto: imago images/gezett)

Friederike Mayröcker war nicht nur Lyrikerin und Prosaschriftstellerin, sie war eine Ausnahmegestalt. Ein Nachruf.

Von Meike Feßmann

Die Neugier hat sie nie verloren, ihr Blick in die Welt blieb offen und zugewandt. So wurde Friederike Mayröcker jüngst mit sechsundneunzig Jahren ganz zu Recht für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert: "da ich morgens und moosgrün. Ans Fenster trete" heißt ihr letztes Buch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Quinine
Historie
Der Feind aus den Sümpfen
Marie Nasemann Mimi Sewalski
Mode
So wird Ihr Kleiderschrank fair und nachhaltig
Basic
Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg
Putin Collage Pandora
Pandora Papers
Der wundersame Reichtum von Putins Freunden
French far-right commentator Eric Zemmour in Beziers
Éric Zemmour
Frankreichs rechtsextremer Fernsehstar
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB