Fremdenfeindlichkeit Alle reden gegen Rassismus - aber wer handelt?

Ein großer Teil der Öffentlichkeit verurteilt Rassismus - doch eine seriöse Rassismus-Analyse fehlt zumeist. Hier zu sehen: Demonstranten gegen eine Pegida-Kundgebung 2015 in München.

(Foto: Stephan Rumpf)

Ausländerfeindlichkeit ist in Deutschland weit verbreitet. Sich nur dagegen auszusprechen, ist nicht genug.

Von Meredith Haaf

"Die Bundesrepublik ist in einem gefährlichen Maß von Überfremdung gefährdet": Dieser Aussage stimmt ein Drittel der Deutschen zu. In etwa so viele sind der Meinung, "Ausländer" seien nur hier, um den Sozialstaat auszunutzen. Gut vierzig Prozent können sich mit der Idee anfreunden, Deutschland brauche "eine einzige starke Partei, welche die Volksgemeinschaft insgesamt verkörpert".

Dies sind Ergebnisse der neuen Mitte-Studie, in deren Rahmen seit 14 Jahren an der Universität Leipzig Rechtsextremismus in Deutschland untersucht. In diesem Jahr sind sie besonders ernüchternd: Rassismus und Nationalchauvinismus sind empirisch belegbar und keine Randerscheinung mehr.

Die etablierte Rassismus-Definition schafft es, Islam-Feindlichkeit außer Acht zu lassen

Viele Deutsche halten ihr eigenes Land für überlegen, wünschen sich "mehr Mut zu einem starken Nationalgefühl" und sind bereit, diversen Minderheiten ihre Rechte abzusprechen. Ein umso größeres Problem ist es aber, dass sich der kritische Umgang mit diesem Rassismus oft auf das Beteuern eines nicht-rassistischen Konsenses beschränkt.

Natürlich reagiert ein großer Teil der Öffentlichkeit auf rassistisch aufgeladene Provokationen, wie sie aus Richtung der AfD abgesetzt werden, mit zuverlässiger Einhelligkeit. Politiker sparen nicht mit verbalen Breitseiten: "niederträchtig" (Angela Merkel), "deutschfeindlich" (Sigmar Gabriel). Und in den sozialen Netzwerken fällt ja auch immer irgendwem ein Kommentar oder schöner Hashtag ein, um Häme und Ablehnung zu bündeln, die man AfD-lern und Pegidisten entgegenbringt. Doch es fehlt zumeist die seriöse Rassismus-Analyse oder ein konkreter politischer Vorschlag zur Bewältigung der Entwicklung.

Rechtsextremismus Rechtsextreme finden in der AfD ihre politische Heimat
Studie der Universität Leipzig

Rechtsextreme finden in der AfD ihre politische Heimat

Die rechtspopulistische Partei schafft einer aktuellen Studie zufolge, was der NPD nie gelang: Die große Mehrheit der Menschen mit rechtsextremen Einstellungen an sich zu binden.   Von Antonie Rietzschel

Dazu gehört es zunächst einmal, die Vorstellung davon zu überarbeiten, was Rassismus eigentlich ist. In Deutschland hat sich diesbezüglich eine Definition etabliert, die es schafft, Islam-Feindlichkeit außer Acht zu lassen. Das ist dramatisch, weil die aktuelle Mitte-Studie zeigt, dass außer den Sinti und Roma keine Gruppe in Deutschland so stark abgelehnt wird wie Muslime. Jeder zweite Befragte gab an, sich wegen der "vielen Muslime wie ein Fremder im eigenen Land" zu fühlen, über vierzig Prozent sind der Meinung, Muslimen solle die Zuwanderung nach Deutschland untersagt werden. Vorbehalte gegenüber dem Islam und seinen Angehörigen werden bis in progressive Kreise hinein mit vermuteten Antiliberalismus und der Ablehnung weiblicher Verhüllungspraktiken rationalisiert.

Das Bildungssystem als Chance und Risiko

Aus der Sozialpsychologie weiß man, dass sich Vorurteile nur durch Kontakte abbauen lassen. Das gilt für sehr viele Bereiche der Gesellschaft: Auch etwa Redaktionen, Verlage und Verbände müssen sich fragen lassen, wie selbstverständlich Diversität bei ihnen eigentlich ist, wenn es um mehr als Quotenerfüllung geht.

Konflikte müssen lösbar wirken. Dafür bietet bekanntlich das Bildungssystem die besten Chancen, aber auch Risiken. Momentan droht hier allerdings die Gefahr einer ausgewachsenen Krise: Die Schulen werden überlastet mit den besonderen Bedürfnissen der geflüchteten Kinder , während sich urbane Mittelschichtseltern aus der Verantwortung stehlen - und ihre Kinder aus der Sprengelschule nehmen. Hier hilft nur eine durchfinanzierte Schulreform. Wäre sie nicht ein passendes Großprojekt für die Gesellschaft im Wandel?

Dabei geht es auch um inhaltliche Arbeit: Im Duisburger Projekt "Junge Muslime in Auschwitz" lernen Jugendliche, ihre eigenen Familienbiografien innerhalb historischer und gesellschaftlicher Entwicklungen zu verorten. Dieses Modell ließe sich auf nicht-muslimische Jugendliche ausweiten, gerade wenn es um das Thema Nationalsozialismus geht. Das komplexere Problem sind die ungleich schwerer zu erreichenden rassistischen Erwachsenen. Kein Wunder, dass die Politik zwischen Appeasement in Form rassistischer Slogans, wie "Wer betrügt, fliegt" von der CSU 2014, und demonstrativer Abscheu oszilliert. Offensichtlich verfängt aber nichts davon, zumal das Vertrauen in die Parteien laut der Mitte-Studie geringer ist als je zuvor.