Fotograf Frédéric Brenner im Interview:Dieses Dazwischen

Fotograf Frédéric Brenner im Interview: Das Foto zeigt den Schriftsteller und Dramatiker Carey Harrison.

Das Foto zeigt den Schriftsteller und Dramatiker Carey Harrison.

(Foto: Frédéric Brenner/Jüdisches Museum Berlin)

In seiner neuen Austellung "Zerheilt" zeigt der Fotograf Frédéric Brenner Zwiespälte jüdischer Identität. Ein Gespräch.

Interview von Sonja Zekri

Seit 40 Jahren fotografiert Frédéric Brenner jüdisches Leben auf der ganzen Welt, in Israel natürlich, aber auch in Indien, China, Jemen und in der ehemaligen Sowjetunion. Sein jüngstes Projekt ist in Berlin entstanden, und es wird in Berlin gezeigt. Die Ausstellung "Zerheilt" - nach einem Ausdruck Paul Celans - ist ab Freitag im Jüdischen Museum zu sehen, das gleichnamige Buch vor Kurzem erschienen (Hatje-Cantz-Verlag, 59 Euro). Die Schau war lange geplant, das Museum kauft seit 2018 alle neuen Arbeiten von Frédéric Brenner an. Was damals keiner wusste: Dass Brenners Frau Hetty Berg 2020 Direktorin werden würde. Im Garten des Museums spricht der Fotograf über Inszenierungen des Jüdischen und warum Israelis heute weniger Gewissensbisse haben, wenn sie nach Deutschland fahren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
die kleinen Tricks der großen Köche 2
SZ-Magazin
Mit diesen Kniffen macht Kochen noch mehr Spaß
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB