bedeckt München 26°

Sommerfestspiele:So viel Frau war nie

Mirga Gražinyte -Tyla, Salzburger Festspiele

Mirga Gražinyte-Tyla wird in diesem Jahr das Eröffnungskonzert bei den Salzburger Festspielen dirigieren.

(Foto: Ben Ealovega)

Die Opernszene ist traditionell in Männerhand, doch diesen Sommer dirigieren auffällig viele Frauen Werke von Frauen. Ist das der überfällige Fortschritt oder doch nur Zufall?

Von Reinhard J. Brembeck

Es ist der Sommer der Frauen. Die Salzburger Festspiele werden am kommenden Sonntag mit einem Konzert der Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla eröffnet, bei den Bayreuther Festspielen, von einer Frau geleitet, tritt die Woche darauf die überhaupt erste Frau seit Beginn dieses Festivals 1876 ans Dirigentenpult: Oksana Lyniv. Und das Festival in Aix-en-Provence präsentierte mit dem Schulamoklaufdrama "Innocence" eine von einer Frau, Kaija Saariaho, komponierte, von einer Frau, Susanna Mälkki, dirigierte und von der Romanschriftstellerin Sofi Oksanen getextete Uraufführung. Dazu kommt in Salzburg die von Joana Mallwitz dirigierte Wiederaufnahme ihrer grandiosen Mozart-"Così" vom Vorjahr. So viel Frau war nie. Die traditionell und trotz aller Emanzipation sich fest in Männerhand befindliche Klassikszene scheint sich zu wandeln und einer Zukunft zu öffnen, die zunehmend weiblich ist. Wirklich?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sitzung Kabinett
Bayerische Staatsregierung
Szenen einer Ehe
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Heinz Strunk
Heinz Strunk
"Manchmal kam ich vor heller Angst nicht aus dem Bett"
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB