Französische Literatur:Zunge, Dorf, Freiheit

Lesezeit: 3 min

In "Weine nicht" lässt Lydie Salvayre ihre Mutter den spanischen Bürgerkrieg noch einmal erleben.

Von Joseph Hanimann

Im Feuer historischer Ereignisse brennt Privatglück oder Privatleid sich tiefer in die Erinnerung ein. Die neunzigjährige Frau, die in diesem Buch ihrer Tochter ihr Leben erzählt, hat alles vergessen außer den Monaten, in denen sie 1936 während des spanischen Bürgerkriegs vom Mädchen zur jungen Frau wurde. Durch einen Akt der Auflehnung hatte sie sich dem ihr bevorstehenden Kleinbauernschicksal auf dem Dorf entrissen und in Barcelona den Geschmack der Freiheit gekostet. Zwei Jahre Erfüllung und Enttäuschung, von einer Greisin im "Fragnol" geschildert, jenem Französisch, das auch nach Jahrzehnten des Lebens in Frankreich noch den Klang, den Geschmack, die seltsamen Wortschöpfungen und etwas vierschrötige Ausdrucksweise des spanischen Dorfs in sich trägt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebeskummer
"Wir können unseren Herzschmerz abschwächen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB