Wahlen in Frankreich:Und der Hass hat doch gesiegt

Lesezeit: 5 min

Tausende Menschen versammeln sich auf der Place de la République in Paris, um den Sieg des Nouveau Front populaire über die extreme Rechte zu feiern. (Foto: Julien Mattia/dpa)

Ein absoluter Triumph der Rechten in Frankreich wurde gerade noch einmal verhindert. Aber ihre Rhetorik der Spaltung und der Feindseligkeit zerstört die politische Kultur.

Gastbeitrag von Manon Garcia

Ist es eine Niederlage? Ein Sieg? Am Morgen nach der Wahl bin ich einfach erleichtert, dass die Französinnen und Franzosen der extremen Rechten keine Mehrheit gegeben haben, dass ihre Partei auf dem dritten Platz gelandet ist, nachdem zu befürchten war, es werde der erste. Aber dennoch droht das Land unregierbar zu werden, weil klare Mehrheiten fehlen, und trotz allem sind die Ergebnisse des Rassemblement National (RN) erschreckend, wenn man weiß, dass er bis 2017 nur zwei Abgeordnete im Parlament hatte, 89 ab dem Jahr 2022 und jetzt 143.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: