bedeckt München 13°
vgwortpixel

Frankreich:Der ungeliebte Bürgerkönig

Steht bei den Demonstrationen gegen die Rentenreform als praktisch einziger Sündenbock da: Emmanuel Macron.

(Foto: AP)

Mit Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit gegen Macron: Warum die Franzosen den längsten Streik seit Jahrzehnten ertragen.

Seit nunmehr einem Monat schlagen sich die Franzosen mit ausfallenden Zügen und weiteren Schwierigkeiten herum. Dennoch bekunden viele den Streikenden weiterhin ihre Sympathie. Eine Mischung aus Obrigkeitswut, Solidaritätseuphorie und Resignation durchzieht das Land. Sie selber seien von Macrons Rentenreform zwar nicht betroffen, erklären Männer mit schütter gewordenem Haar und Frauen mit ergrauter Kurzhaarfrisur bei den Protestmärschen in die Fernsehkameras. Sie nicht, wohl aber ihre Kinder und Enkelkinder. Deshalb sind sie auch nach vier mühevollen Streikwochen weiter bereit, die Schikanen der Verkehrsstaus, des Gedränges auf den Bahnsteigen und der langen Fußmärsche auf sich zu nehmen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Mietmarkt
Die Zukunft von Airbnb
Teaser image
Corona und Kinderbetreuung
Was Eltern jetzt tun können
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Coronavirus
Scheitert Italien, scheitert Europa
Zur SZ-Startseite