bedeckt München

"Frankenstein" an der Deutschen Oper Berlin:Ein Marschwalzer für Monster

Kompo­nist Kampe und Regisseur von Mayenburg präsentieren "Franken­stein" als virtuose Splattercollage.

Von Julia Spinola

Schreie, Hecheln, Blutsalven - und dann, endlich, die ersten Herztöne eines Neugeborenen: Das unergründliche Mysterium des Lebens ereignet sich gleich zu Beginn dieses Abends in einem lazarettartigen Operationszelt in der Mitte der Bühne. Sobald die Geburt vorbei ist, reißen die Helfer die blutigen Zeltwände ein. 200 Jahre nach dem Erscheinen von Mary Shelleys "Frankenstein"-Roman haben der Regisseur Maximilian von Mayenburg und der Komponist Gordon Kampe ihre Faszination für den Stoff entdeckt. In der Tischlerei, einer Spielstätte der Deutschen Oper Berlin, präsentieren sie eine Splattercollage.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Eine Budda Skulptur neben neuen Strohballen Haeuser aufgenommen am Freitag 01 07 11 im Oekodorf S
Nachhaltigkeit
Natürlich Bauen
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Rätselhafter Fund
Wer ist die Frau mit dem Dackel?
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Zur SZ-Startseite